Mietshäusersyndikat erhält Klaus Novy Preis

Das Mietshäusersyndikat, unter dessen Mitgliedern auch die Linienstraße 206 ist, hat in diesem Jahr den Klaus Novy Preis für Innovationen beim genossenschaftlichen Bauen und Wohnen erhalten. Mit diesem werden Initiativen geehrt, die sich um „genossenschaftliche Bau-, Wohn- und Lebenskultur“ verdient machen. In der Pressemitteilung heißt es u.a.:

Das Mietshäuser Syndikat ist ein wachsender Unternehmensverbund von zur Zeit 60 selbstorganisierten Hausprojekten in über 30 Städten und Gemeinden Deutschlands, die sich den Ideen der dauerhaften sozialen Bindung des Eigentums und des Solidartransfers von Altprojekt zu Neuprojekt verpflichtet haben, letzteres in Form von ehrenamtlicher Beratung und von Kapitalbeteiligungen, insbesondere durch einen Solidarfonds.

[…]

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir der Jury die Verbindung des Organisationsmodells des Mietshäuser Syndikats mit dem ideengeschichtlichen Hintergrund der Wohngenossenschaftsbewegung darstellen und deutlich machen konnten; insbesondere auch die neue/alte Idee der kleinen, nicht wachsenden Bewohnervereine/-Genossenschaften, die in einen gemeinsamen Solidarfonds zur Unterstützung neuer Projektinitiativen einzahlen.