Archiv Seite 2

Demo am 28.11.2014: Ein Herz für „linke Terrornester“!

Brunnen 6/7 und Linie 206 verteidigen!


Es sei an der Zeit, linke Hausprojekte mal wieder zu durchsuchen, sagt der Henkel von der CDU und andere Politiker und die Presse greifen die Hetze gegen die „linken Terrornester“ (BZ) auf, um sich zu profilieren. Wir sagen: Es ist an der Zeit, sich mal wieder auf der Straße zu zeigen!

Denn ja, Hausprojekte sind Teil der linksradikalen Infrastruktur in dieser Stadt. Aber nur ein Teil. Denn die Szene ist weitaus größer und wir wollen mit all unseren Freund_innen und Freunden (auch den nicht linksradikalen) darauf aufmerksam machen, dass der Berliner Innensenator nicht der einzige ist, der uns auf die Nerven geht. Vermieter_innen, Spekulant_innen und Investor_innen sorgen in Berlin in den vergangene Jahren wieder mal vermehrt dafür, dass wir unsere Zeit nicht mit all den Dingen verbringen können, die wir lieber machen. Da wären zum Beispiel die „Küche für alle“ oder die nicht-kommerzielle Kneipe von nebenan, die niemanden ausgrenzen, bloß weil mensch nicht genügend Geld hat. Mal ganz abgesehen Vom Einmischen gegen die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse wie die permanente und gewollte Ausgrenzung von Geflüchteten und dem lange schon überfälligen Kapitalismus…

Wie viele Mieter_innen in dieser Stadt sind auch Hausprojekte von Verdrängung betroffen. In der Brunnenstraße 6/7 hat der Besitzer Gawehn den Verhandlungstisch verlassen und klagt jetzt vor Gericht mehr Profit ein. Damit ist die Zukunft des seit über 20 Jahren bestehenden Hausprojektes ungewiss. Mehr Rendite mit der Miete ist für die Bewohner_innen nicht akzeptabel. In der direkten Nachbarschaft kämpfen die Bewohner_innen in der Linienstraße 206 um den Erhalt ihres Hausprojektes. Aufgrund der „einmaligen Lage“ ist das Haus zum begehrten Spekulationsobjekt mit wechselnden Eigentümer_innen geworden. Die derzeitigen Eigentümer Lippert und Wadler bedrohen die Existenz des Projektes. Alle Versuche, das Haus in Selbstverwaltung zu übernehmen und dem Markt langfristig zu entziehen, sind bisher daran gescheitert, dass sie sich jeglicher Kommunikation oder Verhandlungen verweigern.

Nicht nur wir stellen in dieser Stadt die Eigentumsfrage. Doch in Berlin-Mitte ist diese Entwicklung besonders offensichtlich. Hier wurden ehemalige Mietshäuser bereits überwiegend in Eigentumswohnungen umgewandelt, bei den verbliebenen ist es allein eine Frage der Zeit, damit sich auch die letzten Investor_innen einen Anteil beim Ausverkauf dieser Stadt sichern können. Für viele Wegbegleiter_innen hat sich Mitte längst in einen Ort verwandelt, der irgendwo zwischen Kulisse für Tourist_innen und „Schöner Wohnen“ für Reiche angesiedelt ist. Doch wir sind noch hier und wir haben nach wie vor Lust darauf, unser Leben in den sozialen Bezügen zu leben, die wir aufgebaut haben.

Wir wollen gar nicht jammern, wir wollen die Eigentumsfrage offensiv weiterhin stellen. Mit all den Mieter_innen, die wie wir überzeugt sind: Wohnraum ist keine Ware! Mit all unseren Freund_innen, die wie wir ein Herz für linke Terrornester haben! Und mit all jenen, mit denen wir es in den vergangenen Jahren geschafft haben, dass unserer Kiez nicht nur reich und teuer ist!

Deshalb rufen wir auf zur Demonstration im Herzen der Gentrifizierung mit uns gemeinsam zu zeigen: Unser Herz schlägt gegen den Ausverkauf der Stadt!

Seid dabei am 28. November 2014 um 17 Uhr
an der Oderberger Straße /Ecke Kastanienallee!

Wohnraum ist keine Ware!

Zusammen gegen Mietsteigerung, Gentrifizierung und Verdrängung!

Für die Selbstorganisierung aller, die in dieser Stadt leben!

Innenstadt für alle! Es geht auch ohne Henkel!

Route: Oderberger-/Ecke Kastanienallee, Schwedter Str., Kremmener Str. (alte KVU), Wolliner Str., Zionskirchplatz, Zionskirchstraße, Teutoburger Platz, Christinenstraße, Lottumstraße, Gormannstraße, Torstraße, Alte Schönhauser, Linienstraße, Rosenthaler Straße. Torstraße, Ackerstraße, Invalidenstraße, Brunnenstraße

Danach Süppchen im Subversiv…

Sa. 12.7. Hausfest in der Linie 206

Die Linie206 feiert und alle machen mit.
Schon am Nachmittag laden wir zu Kuchen, Kaffee und lecker veganem Eis.

Nebenbei könnt ihr euch an Siebdruck und Nähmaschine austobben, also Klamotten zum reparieren und bedrucken mitbringen, oder an Infoständen belesen.

Ab 21.30 Uhr geht’s dann richtig los mit „Ayuk“ (Ambient HipHop), „Freddy Knop“ (pOnk/ Electronic/ FieldRecordings), „Human Dead Ends“ (Punk aus HH) und anschließend DJane La Friz, DJ Shitcity und für D.I.Y.-Experten fetziger „all you can sing“-Karaoke.

Bei kaltem Bier und leckeren Longdrinks gibt um 20.00 Uhr auch noch eine kleine Überraschungsaktion im Hof für euch. Kommt vorbei, feiert gemeinsam, gegen alle Widrigkeiten!

liebe Grüße
Eure Linie 206

Newsletter und Hausfest

Wir haben einen Newsletter für euch eingerichtet..

Wer da drauf ist bekommt unregelmäßig die neusten Infos rund ums Haus und Einladungen zu unseren Soli-Partys, Gerichtsprozessen usw…

Bitte schreibt uns ne Mail an linie206 (at) gmx.net

Vorankündigung: Haus- und Hoffest

Am 12. Juli gibts ab Nachmittags bei uns ne kleine Feier.
Wie immer mit Kaffee, Kuchen und veganem Softeis später am Abend mit Tonnenfeuer und Konzerten.

Weiter Infos gibts dann hier…

RÄUMUNG der Pizzeria Anarchia in Wien am 28.07.2014 VERHINDERN!

Die Pizzeria Anarchia ist ein besetztes Haus in Wien. Unser Haus!
Seit mehr als 2 Jahren haben wir unsere Hoffnungen und Träume in die Pizzeria gesteckt. Hier haben wir gemeinsam gelebt, gestritten und geliebt. Wir haben Diskussionen, Workshops, Volxküchen, Aktionen und Widerstand gegen den unerträglichen Normalzustand organisiert. Seit bald 2 Jahren haben wir keinen Vertrag und sehnen uns auch nicht danach. Dieser Zustand ist natürlich unerhört, am 28.07 sollen wir deshalb geräumt werden.
Das nehmen wir nicht hin, sondern kämpfen für unser Haus, und rufen dazu auf, uns dabei zu unterstützen.

Um Verwirrung zu vermeiden, möchten wir darauf hinweisen, dass die Behörden bereits mehrmals den Räumungstermin verschoben haben. Wir gehen davon aus, dass der 28.07 nicht mehr geändert wird. Aktuelle Infos auf pizza.noblogs.org

Wir kämpfen nicht nur für uns, sondern auch für die Bewohner*innen im Haus mit einem regulären Mietvertrag, die inzwischen unsere Freund*innen geworden sind. Diese sind von dem Räumungsbescheid nicht direkt betroffen, doch sehen sie sich seit langem exzessivem Druck durch die Eigentümerfirma Castella GmbH ausgesetzt.

pizzeria anarchia wien

pizzeria anarchia wien

Wir, die Linie206, erklären uns Solidarisch mit der Pizzeria Anarchia in Wien!

Hier gibts einen ausführlichen Flyer mit Text über deren Situation und deren Kampf gegen die Gentrification in Wien.

Weitere Infos auf http://pizza.noblogs.org/

Keine Räumung der Pizza Anachia!

Solidarität kennt keine Grenzen!

Wir Bleiben Alle!

Soliparty in der Linie206 und BAIZ Flohmarkt am 10. Mai 2014

16 Uhr: Baiz-Flohmarkt:

Schönhauser Allee 26 A – 10435 Berlin – Prenzlauer Berg

Soli-Flohmarkt für linke Terror-Nester. Wieder mit Siebdruck.
Dabei diesmal Linie 206, KvU und Schokoladen.
Bringt T-Shirts mit und macht euren eigenen Siebdruck.

ab 21 Uhr Party bei uns in der Linie206:

SOLI -SAUSE 15.03.2014

Am Samstag den 15.03.2014 ist es soweit ..

in den Räumen des Subversiv e.V. findet eine
großartige Sause mit den Stars der Linie206 statt.

Es spielen ´Ach was..´(PunkRock) , ´AntiHairBall´(ExperimentalPunk) & ´Los Mierda´ (Spanischer Punk),

im Anschluss legt Dj YeahChaos feinsten 77 PunkRock auf .

Kommt vorbei, feiert mit uns &genießt die Musiqué.

Beginn: 21.30 Uhr
Brunnenstraße 7
U 8, Rosenthaler Platz in 10119 Berlin

Linie 206 gewinnt mal wieder einen Prozess gegen die Eigentümer Lippert & Wadler

Heute, genau eine Woche nach der Zeug_innenbefragung am 12.12., ist das Urteil im Prozess Wadler und Lippert gegen die Linie 206 gefallen.
Auch die zweite Instanz hat zweifelsfrei festgestellt, dass nach sieben Jahren Mietzahlungen ein Mietverhältnis zustande gekommen ist.
Die Eigentümer Bernd-Ullrich Lippert und Frank Wadler sind somit schon ein zweites Mal daran gescheitert, die Linie206 auf juristischem Wege zu entmieten und haben stattdessen unsere Position im Haus gefestigt.

Vielen Dank an alle, die uns in dem langen Rechtsstreit durch Anwesenheit oder Daumen drücken unterstützt haben! Allerdings ist die Linie 206 damit noch nicht gerettet – Wir halten euch auf dem Laufenden.

Wir bleiben alle!

zocken zocken zocken !casino abend

Am 21.​12.​2013 ist es wie­der so­weit, der Tag steht ..

kommt &zockt mit uns !
poker, black jack, rou­let­te &kühle drinks laden
zum mun­te­ren mit­ein­an­der ein .
zur me­lo­di­schen 20-er jahre musik
wird um abend­gar­de­ro­be ge­be­ten.

kommt fei­ern !!
li­nie206 grüßt

12.12.2013 Gerichtsverhandlung

Nach einer gut dreistündigen Verhandlung ging der
Prozess erstmal ergebnislos aus.

Die fünf Zeugen wurden befragt &angehört, nun
liegt es im Ermessen des Gerichts eine Entscheidung
zu treffen.
In ein- bis zwei Wochen erwarten wir Informationen.
Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden.

Bis dahin, Daumen drücken –
Solidarische Grüße, eure Linie206